Jasmin Cwiklinski und Jonte Körner schwimmen stark in Berlin

Von T.L. 17.-21. Jun 2014 - SSE Berlin: Cwiklinski schwimmt aus dem Prüfungsstress heraus die zweitbeste Zeit ihres Wettkampfjahres und Körner setzt bei seinem letzten Start ein dickes Ausrufezeichen mit Platz 13 über 800m Freistil und einer Steigerung seiner persönlichen Bestleistung um vierzehn Sekunden.

Bereits am Montag vor Wettkampfbeginn reiste der Wedeler Trainer Mathias Kopp mit seinem Athleten Jonte Jörner in die Hauptstadt. Einen Tag später begann der Wettkampf – auch für Jonte mit seiner Paradestrecke 400m Freistil. Jontes Weg nach Berlin war verheißungsvoll, indem er seine persönliche Bestzeit bei den Norddeutschen Meisterschaften um mehrere Sekunden steigerte, damit verdient Bronze holte und somit als Sechzehnter der DSV-Bestenliste nach Berlin reiste.

Das zweite Wedeler Schwimmass, Jasmin Cwiklinski, reiste am Donnerstag direkt nach ihrer letzten Abschlussprüfung in Richtung Schwimm- und Sprunghalle im Europapark. Kopp war voller Zuversicht; erhoffte sich von Körner sogar eine Finalteilnahme und von Cwiklinski einen schönen Abschluss vor ihrem Austauschjahr in den USA.

Etwas ernüchternd verlief Körners Deutsches Wettkampfdebüt: 4:19,30 Minuten bedeuteten ein kleinen Rückschritt über die 400m, aber einen guten achtzehnten Platz. Über die 50m Schmetterling bestätigte er wenige Stunden später seine Saisonleistungen und schwamm in 0:27,19 Minuten auf Platz 23. Mittwoch und Donnerstag hieß es für Kopp und Körner durchatmen und neu konzentrieren, bevor Körner und Cwiklinski am Freitag ihren Wettkampf beenden sollten.

Cwiklinskis 50m Freistil eröffneten für die SG-Elbe-Asse den Tag. Mit 0:27,84 Minuten schwamm sie auf Platz 24 in der Juniorenwertung – Platz 13 im Jahrgang. Die Zeit ist aufgrund des Prüfungsstresses beachtlich, denn in der gesamten Saison war sie zuvor nur einmal schneller gewesen. Über die 200m wollte Körner scheinbar eine Wiedergutmachung starten und verkrampfte ganz ungewohnt – 2:01,01 Minuten und Platz 16 waren aber auch bei ihm die zweitschnellste Zeit der Saison. Dennoch war der Frust groß und entlud sich eindrucksvoll über die 800m Freistil: Körner eröffnete defensiv in 4:32,67 Minuten, das Feld schwamm bis zur Halbdistanz sogar etwas davon, doch dann legte Körner richtig los und überholte einen Gegner nach dem anderen. In 9:03,40 Minuten pulverisierte er seine bisherige Bestmarke um vierzehn Sekunden und schwamm seine beste Platzierung bei den Titelkämpfen heraus – Platz 13. Diese Zeit bedeutete zudem einen neuen Wedeler Vereinsrekord.

Entsprechend zufrieden machte sich das Trio auf den Heimweg. Während Körner sich für die nächste Saison wieder einiges ausrechnen darf, wird Cwiklinski in einem Highschoolteam trainieren und daher Kopp ist bereits gespannt, in welcher Verfassung er seine beste weibliche Aktive im Sommer 2015 zurück erwarten darf.

Zusätzliche Informationen