Viele Ausfälle überschatten den Landesvergleich

Von M.K., 17.-18.05.2014 - Lübeck: Jonte Körner, Emily Schröder und Mathias Kopp setzen positive Zeichen in einem zäher und kränkelnder Auftakt in die Wochen der Meisterschaften. Die Zeit bis zu den Norddeutschen Meisterschaften wird knapp; die letzte Hoffnung scheint die Kategorisierung "Generalprobe" zu sein.

Nach einer erfolgreichen Trainingsphase in den Osterferien sollten die Aktiven aus Wedel und Pinneberg bei den Landesmeisterschaften richtig angreifen, doch aufgrund der Wetterlage kam alles anders als erhofft: Lisa-Marie Nuppenau musste nach dem Einschwimmen aufgrund von Fieber abgemeldet werden, Sophie Teichmann schwamm sehr gute 100m Schmetterling und musste danach ebenfalls den Wettkampf abbrechen, während Vanessa Nitsch gar nicht erst in die Hansestadt im Osten unseres Bundeslandes mitfuhr. Das Bild in der Woche zuvor war kaum besser, so dass der die Trainer Kopp (Wedel) und Antonyuk (Pinneberg) mit Sorgenfalten zum Wettkampfbeginn die Stoppuhren aus den Taschen gezogen hatten, zumal die Wedeler Schwimmasse Kea Körner (Abitur) und Jasmin Cwiklinski (Realschulabschluss) gar nicht erst gemeldet worden waren.

Jonte Körner ließ sich von derartigen Problemen nicht beeindrucken: 400m Freistil schwamm er mit angezogener Handbremse, wollte sich ganz auf die nachfolgenden 200m konzentrieren, wurde so in 4:31,32 Minuten trotzdem Dritter. Der Plan ging vollends auf, als er über die Halbdistanz in starken 2:02,83 Minuten die Jahrgangswertung für sich entschied und mit dieser Zeit zudem Dritter in der offenen Klasse wurde - seine erste Medaille in der offenen Klasse. Obendrein sicherte sich die Jahrgangstitel über 100m Schmetterling (1:07,76 Minuten) und über 100m Freistil (0:55,32 Minuten); auf beiden Strecken qualifizierte er sich zudem für die offenen Finals, wo er in Schmetterling Sechster und in Freistil - wie auch über die 50m Schmetterling - Vierter werden sollte. 

Im Schmetterlingsprint traf Jonte auf seinen Trainer, der etwas schneller war und in 0:26,53 Minuten sogar als Zweiter anschlug. Kopp erschwamm zudem Bronze im Finale über die 100m Rücken (1:02,09 Minuten) und war damit sehr zufrieden. Überraschender kam die Niederlage auf seiner Paradestrecke - den 50m Rücken, wo er sich um siebzehn Hundertstelsekunden dem Clemens Pätzold geschlagen geben musste. Davon angestachelt holte er dann aber den Titel über die 50m Freistil (0:24,88 Minuten) - dieses Mal mit einer Zehntelsekunde Vorsprung.

Die zahlreichsten Finalauftritte bei den SG-Damen konnte die Pinnebergerin Emily Schröder aufweisen. Im Jugendfinale über 100m Schmetterling wurde sie in 1:16:68 Achte. Die 100m Freistil meldete sie zugunsten des 100m Rücken Finals ab, wurde dann auch noch über 200m Schmetterling Dritte. Den letzten Finalauftritt hatte Lucas Krause, der über 100m Schmetterling in 1:14,61 Minuten Achter wurde. Edelmetall in der Jahrgangswertung erschwammen Zoe Krause als Zweite über 100m Freistil, Charlotte Buchholz und Sörne Rollwage beide mit Silber und Bronze über 100m und 200m Rücken. Das Wedeler Nachwuchstalent Elina Barthelmes belegte zudem mit 1306 Punkten den dritten Platz im Jugendmehrkampf.

Zusätzliche Informationen