Erste Damenmannschaft gewinnt 1. Landesliga

Von M.K., 08.+09. Februar 2014 - Kiel, Universitätsschwimmhalle: Die DMS schummeln sich wie jedes Jahr in den Auftakt der Langbahnsaison. Ein Start in der Mannschaft kitzelt dabei aus jedem stets gute Leistungen heraus - dieses Jahr vor allem bei den Damen der SG Elbe.

Die zweite Damenmannschaft machte am Samstag den Auftakt. Krankheitsbedingt hatten bis auf zwei Mädels alle die maximal möglichen vier Starts zu absolvieren, so dass ein Punktverlust in Folge einer möglichen Disqualifikation eine stetige und kaum ausgleichbare Gefahr gewesen wäre. Aber alle blieben nervenstark, zigen an einem Strang und zeigten eine geschlossene, hervorragende Leistung. Alle wuchsen für das Team über sich hinaus und es gab einige persönliche Bestzeit, was Angesichts des frühen Zeitpunktes im Kalenderjahr durchaus beachtlich ist. Am Ende verbuchten die Damen in Kiel einen zweiten und in der zweiten Landesliga, in Ratzeburg schwammen weitere Mannschaften den Wettkampf aus, den vierten Platz. Das Team bildeten Sophie Teichmann, Katharina Tiecke, Leah Kuhn, Vanessa Nitsch, Freja Barthelmes, Lara Lemke und Lea Böhme.

Die erste Damenmannschaft fackelte am Sonntag nicht lange bitten und starteten fulminant in den Wettkampf, indem die ersten vier Strecken gewonnen wurden. Weitere dreizehn Siege kamen hinzu; die Konkurrenz schwamm meistens deutlich hinterher. Bei den übrigen neun Strecken wurden sechsmal mit dem zweiten und dreimal mit dem dritten Platz beendet. Eifrigste Punktesammlerin war Kea Körner, die als einzige viermal ins Wasser musste. Trotz der hohen Belastung erschwamm Kea teilweise überlegende Siege und war wie die Inga Gäbler ein Klasse für sich. BWL-Studentin Gäbler tauschte wie gewohnt zu den DMS den heimischen Schreibtisch gegen den Wettkampfanzug und bewies, dass sie zu ihrer aktiven Zeit die beste Brustschwimmerin Schleswig-Holsteins gewesen war - ihre Landesrekorde bestehen bis heute. Auf den Bruststrecken ergänzte sich Gäbler mit Lisa-Marie Nuppenau, die neben den Siegen über 100 und 200m Brust auch noch die 100m Schmetterlin für sich entscheidne konnte. Die zweiten 100m Schmetterling erkämpfte Katharina Karolewicz für die SG Elbe, dazu schwamm sie auf der doppelten Distanz auf Platz 2 vor. Auf den zweiten 200m Schmetterling machte es Fjolla Krasniqi noch besser und siegte so in neuer persönlicher Bestzeit. Auf den Rückenstrecken ließen die Buchholz-Schwestern Charlotte und Elisabeth niemanden vorbei. Am Ende bedeuteten die Leistungen einen Vorsprung von 1474 Punkten und natürlich den ersten Platz in der 1. Landesliga Schleswig-Holstein.

Zusätzliche Informationen