SG-Elbe-Masters sichern sich dreimal Bronze

Von T.L. 01.-07. Sept. 2013 - "Pieter van den Hoogenband Zwemstadion" (Niederlande): Antonia Albers, Tanja Hachmann-Thießen, Sergiy Antonyuk, Ingo Benneweg, Mathias Kopp, Torsten Lagerpusch und Matthias Wendt gehen in Eindhoven bei den European Masters Championships an den Start. Kopp, Antonyuk und die Lagen-Mixed-Staffel erobern jeweils Bronze!

 

Sonntag, 01. September

Torsten eröffnet den Wettkampf für die SG-Elbe mit den 800m Freistil; in 9:32,38 Min kam er auf einen guten zehnten Platz. In gewohnter Art und Weise kommentierte er sein Rennen: "Mission Einschwimmen: Erfolgreich abgeschlossen!"

 

Montag, 02. September

Neuer Tag, dreifaches 200m-Lagen-Glück:
Ingo eröffnete unseren Tag in guten 2:39,28 Minuten - eine Steigerung von knapp zweieinhalt Sekunden im Vergleich zu den den Deutschen Mastersmeisterschaften. Der Lohn war ein herausragender Platz 11!
Matthias folgte wenig später und schwamm in beachtlichen 2:32,60 Minuten ebenfalls auf den elften Rang. Seine Erwartungshaltung war erheblich schlechter, so dass er - wie auch Ingo - mit seinem ersten EM-Start mehr als zufrieden war.
Auch Torsten war heute im Wasser - dieses Mal nicht zur zum Einschwimmen: 2:26,24 Minuten brachten ihn auf den zwölften Platz, wobei er sich um über sieben Sekunden im Vergleich zu den Deutschen Masters steigerte. Dieses Ergebnis wusste er wieder ausdrucksstark zu kommentieren: "Zurückblickend auf die Bilanz des DSV-Teams bei einem Saisonhöhepunkt ist es doch ganz einfach: Schwimm vorher so sche**e, dass Du danach nur gut aussehen kannst!"

 

Dienstag, 03. September

Tag 1: 1 Start
Tag 2: 3 Starts
Teg 3: ? ... richtig, 5 Starts!

Torsten war heute der Erste im Wasser - 50m Brust. 0:33,61 Minuten waren kein Highlight, Platz 28: "Bei der Staffel bin ich dann auch endlich wach!" (ca. 14 Uhr!!!)
Ingo, Matthias und Antonia bewährten sich derweil auf den 100m Schmetterling. In der Reihenfolge der Altersklassen begann Ingo, war in 1:09,21 Minuten etwas schneller als bei den Deutschen Titelkämpfen und kam auf einen sehr guten neunten Platz. Matthias schwamm in 1:05,70 Minuten ein starkes Rennen - über zwei Sekunden schneller als bei den Deutschen (Platz 15). Antonia kamen kurz vor ihrem Start Zweifel, doch die Endzeit von 1:15,74 Minuten konnten diese zerstreuen. Platz 24 war dabei eher Nebensache.
Den Abschluss machte die 4x50m Freistilstaffel in der Besetzung mit Ingo, Torsten, Sergiy und Mathias. In einem sehr starken Lauf, in dem ein russisches Team in 1:34,39 Minuten einen neuen Mastersweltrekord in der Altersklasse 120-159 aufstellte, kamen die Elbe-Altstarts auf einen beachtlichen sechsten Platz (1:44,80 Minuten).

 

 

Mittwoch, 04. September

ALLE HOFFNUNGEN ERFÜLLT: ZWEIMAL BRONZE
Heute stieg Tanja in das Wettkampfgeschehen ein, 50m Rücken. In 0:33,14 Minuten lief nicht alles rund - vor allem ihr Kreislauf danach; Platz 11 war aber ein ordentlicher Auftakt.
Matthias schwamm heute wieder ganz stark. 0:31,54 Minuten über 50m Rücken katapultierten ihn auf Rang 16 seiner Altersklasse. In der Altersklasse 25-29 folgten Mathias und Sergiy. Mathias erschwamm dabei das erste Edelmetall für die Elbe-Asse; seine 0:28,78 Minuten brachten Bronze. Sergiy schwamm in 0:29,11 Minuten ebenfalls ganz stark und rundete mit einem fünften Platz ein super Ergebnis für die SG Elbe ab.
Eine Stunde vor dem zweiten Höhepunkt des Tages - der Lagen-Mixed-Staffel - schwamm Torsten noch "schnell" die 100m Brust mit angezogener Handbremse, bevor das SG-Quintetts mit Kopp, Lagerpusch, Albers und Hachmann-Thießen an der Reihe war: Mathias steigerte mit 0:28,43 Minuten sein Ergebnis vom Vormittag noch einmal deutlich, Torsten katapultierte sich in 0:31,69 Minuten in bisher unerreichte Sphären, Antonia untermauerte in 0:31,78 Minuten ihre gute Form und Tanja brachte in starken 0:27,60 Minuten die zweite Bronzemedaille nach Hause.

"Feierabend" bei der SG Elbe, Grillen bei Ingo!

 

 

Donnerstag, 05. September

Sergiy holt BRONZE über 200m Rücken
Der erste Start der SG Elbe vor 10 Uhr in Eindhoven und dann gleich so ein Ergebnis: Sergiy holt Bronze über 200m Rücken! Nach 2:16,89 Minuten waren nur ein Däne und ein Schweizer schneller als Sergiy.

Wenig später konnte Ingo eine weitere Top-Ten-Platzierung über 50m Schmetterling erkämpfen - in 0:29,29 Minuten schaffte er es auf Rang 10. Matthias schwamm in 0:29,54 auf Platz 33 und war wie Ingo deutlich schneller als bei den Deutschen Titelkämpfen. Mathias kam in 0:26,90 Minuten auf einen respektablen achten Platz kam. Bei den Frauen der Altersklasse 25-29 kam Antnonia in 0:32,59 Minuten zudem auf den 25. Platz.

Die 100m Freistil hatte Ingo ebenfalls auf dem Zettel; seine Zeit von 1:01,59 Minuten brachte ihn auf Platz 14. Tanja und Antonia nutzen die 100m Freistil als Aufwärmen für die nachfolgende 4x50m Freistil-Mixed-Staffel. Tanja erschwamm trotzdem einen beachtlichen achten Platz in 1:01,90 Minuten, während Antonia locker und entspannt in 1:07,01 Minuten auf Platz 28 anschlug.

Die Staffel in der Aufstellung mit Mathias, Antonia, Torsten und Tanja kam auf einen guten fünften Platz. In 1:48,16 Minuten war das Quintett immerhin drittschnellstes Team aus Deutschland und gute zwei Zentelsekunden schneller als bei den Weltmeisterschaften im Jahr zuvor.

 

 

Freitag, 06. September

Die Einzelrennen in Freistil scheinen mit Tanja und dem achten Platz verbunden zu sein - 0:28,54 Minuten über 50m. Antonia unterstrich ihre herausragenden Staffelleistungen, indem sie in 0:30,09 Minuten im Einzel leider etwas langsamer war (Platz 29). Ingo kam nachfolgend in 0:28,02 Minuten auf Platz 23. Mathias steuerte mit einem neunten Platz in 0:24,98 Minuten eine weitere Top-Ten-Platzierung für die SG Elbe bei.

Über 100m Rücken waren danach noch einmal Tanja, Matthias, Mathias und Sergiy am Start. Tanja eröffnete der guten Zeit von 1:11,48 Minuten (Platz 9), bevor Matthias in 1:08,03 Minuten erneut ein ganz starkes Rennen ablieferte - vier Sekunden schneller als bei den Deutschen! Diese Zeit brachte ihn auf einen beachtlichen zwölften Platz. Und auch das Duo Kopp / Antonyuk kam noch einmal in die Top-Ten. Am Ende belegte Mathias Rang 9 (1:02,71 Minuten) direkt vor Sergiy (1:02,94 Minuten).

Zum Abschluss des Tages ergattert die Herrenstaffel mit Mathias (Rücken), Torsten (Brust), Matthias (Schmetterling) und Ingo (Freistil) in 1:57,87 Minuten Platz 8.

 

 

Samstag, 07. September

Er hat den Anfang gemacht und für den Abschluss war er nun auch zuständig: Torsten erschwimmt einen zehnten Platz über die 3.000m Freiwasser in 37:14.40 Minuten! Er ist dabei zweitschnellster Deutscher und besticht vor allem durch eine gute Renneinteilung im schnurgeraden Kanal mitten in Eindhoven.

Zusätzliche Informationen